Zur Übersicht

POC – Drum prüfe wer sich (ewig) bindet

Sabine Kuch | November 09, 2021 | IT-Projekte, POC, Proof of Conecpt

Jetzt wollen wir doch mal ganz ehrlich sein, im „Marketing-Sprech“ klingt ja alles soooo einfach. Schon seit 20 Jahren in denen ich mich in der IT-Welt bewege gibt es immer wiederkehrende Kern-Aussagen im IT-Marketing und Sales, um den potenziellen Kunden von einem POC (Proof of Concept) zu überzeugen. POC – die erste große Hürde im IT-Vertrieb.

Umrahmt werden die Gespräche mit Begriffen wie nahtlose Integration, einfache Installation, Reduzierung der Total Cost of Ownership, Einsparung administrativer (Gedankenstrich – langweiliger) Aufgaben. Kurz: kaufe meine Lösung! Mein persönlicher Eindruck: Gerade amerikanische Anbieter scheinen gerne Lösungen zu versprechen deren USPs auf dem Papier funktionieren, aber deren Lösungen sich dann doch nicht so „seamless“ in die bestehende Infrastruktur integrieren. Als ich vor ein paar Jahren bei macmon secure anfing, war ich wirklich positiv überrascht, dass die Aussagen, die getroffen wurden, auch tatsächlich der Realität entsprachen und viele Kunden nach einem POC überzeugt von den Fähigkeiten der NAC-Lösung waren.

Young man holding opened book with glass glowing light bulbs flying out

Wenn sich Interessenten, die durch fundierte Seminare, Messekontakte, Empfehlungen ihrer IT-Systemhaus-Partner oder Kollegen an macmon secure wenden, dann wird sehr gerne ein POC angeboten, denn das Team ist überzeugt von seinen Leistungen. So auch im Fall der G. KRAFT Maschienenbau GmbH:

Tobias Waltemode vom IOK–IT-Systemhaus in Verl, hatte seinem Kunden G. KRAFT auf einer Hausmesse das Thema Netzwerkzugangskontrolle (NAC) präsentiert. Das Team von IOK ist ein mittelständisches, inhabergeführtes IT-Systemhaus, seit 1996 ein verlässlicher Partner für seine Kunden in der Region. Dank guter Erfahrungen aus diversen Projekten konnte Waltemode dem IT-Verantwortlichen bei KRAFT versichern, dass die Einführung von macmon NAC kein zusätzlicher Administrationsaufwand für das vier Mann starke IT-Team bedeuten würde, sondern, im Gegenteil, die Sicherheitslösung mit schneller und einfacher Implementierung punktet. Der vereinbarte POC lieferte positive Ergebnisse, macmon NAC vermittelte eine komplette Übersicht über die in Jahren gewachsene Infrastruktur. Mehr dazu im G. KRAFT-Anwenderbericht

Team of technicians talking and looking at server in large data centerUnd so überzeugte der POC auch die Universa-Versicherungen:
Seitens macmon wurde ein Zeitrahmen von 2 Tagen für den POC veranschlagt. Über eine virtuelle Appliance waren die Inbetriebnahme sowie die Aufnahme des Netzwerkes innerhalb kurzer Zeit erledigt. Die Konfiguration von macmon wurde bereits am ersten Tag soweit gebracht, dass eine Produktivsetzung des Systems möglich gewesen wäre. Lediglich die im Netzwerk erkannten Endgeräte mussten noch kategorisiert und die Konfiguration von wenigen nicht automatisch erkannten Uplink-Ports überprüft werden. Die Konfiguration von MAC-Authentication-By-pass auf den Switches sowie der Test des Gäste-Portals unter Verwendung von MAB im WLAN-Bereich konnten ebenfalls erfolgreich durchgeführt werden. Zur Freude des Universa-Projektteams war die Integration des Gästenetzes über WLAN inklusive 802.1x Authentifizierung möglich. Ein in einer speziellen Konfiguration des Remediation-VLANs entdeckter Bug wurde noch am gleichen Tag durch die Entwickler behoben. Am Ende des ersten Tages wurde nach diesen Ergebnissen entschieden, dass der zweite geplante Tag vor Ort nicht mehr benötigt wurde. Zusätzlich zu den geplanten Schritten konnten bereits erste Tests mit der multiplen Compliance von macmon realisiert werden. Das einfache Handling sowie die erfolgreiche Einführung durch den Consultant in Verbindung mit dem im uni-Versa-Projektteam bereits vorhandenen Know-how ermöglichten es, dass alle weiteren Testszenarien durch Universa ohne weitere Unterstützung durchlaufen werden konnten. Es erfolgte eine Testphase von ca. vier weiteren Wochen zur Beobachtung des fortlaufenden Betriebs. Innerhalb der Testphase wurden keine Stolpersteine oder Mängel festgestellt, so dass die Entscheidung für macmon fiel und heute effektiv alle Netzwerkzugänge aller Standorte der Universa-Versicherungen schützt. Weitere Infos im Universa-Anwenderbericht.

Somit kann man einen POC mit macmon nur empfehlen, ein, zwei Tage Zeit investieren, die Lösung vor Ort prüfen, sich überraschen lassen von den vielen Endgeräten die plötzlich im Netzwerk auftauchen und schon kann man sich für mehr Netzwerksicherheit entscheiden.

Und wenn man im Betrieb eine Frage hat, dann wendet man sich an den macmon-Support, über diesen folgt die nächste Geschichte.